Dezentrale Zutrittskontrolle und Zeiterfassung


Dezentrale Zutrittskontroll- oder Zeiterfassungssysteme, die an unterschiedlichen Standorten installiert sind, lassen sich über GSM / GPRS Mobilfunknetzwerke zentral verwalten und überwachen. Unsere M2M Telemetriemodule (z.B C350) werden dazu als Tür- und Master-Controller an den verteilten Standorten verwendet.

An die M2M Control Module können die unterschiedlichsten Kartenleser und Identifikationssysteme angeschlossen werden. Dieses sowohl direkt (1-wire, digital I/O, RS-232) als auch über einen RS-485 Bus. Über unsere Wiegand-To Serial-Converter (WTSC-485) lassen sich auch Identifikationssysteme mit Wiegand Protokoll anbinden (z.B. Kartenleser von HID Global). Es lassen sich auch mehere Leser an einem Standort verwalten.

Die Zugangs- und Benutzerdaten erhalten die verteilten Tür- bzw. Master-Controller von einem zentralen Server über GSM / GPRS. Die Übertragung und Speicherung der Daten erfolgt dabei verschlüsselt und vollautomatisch. Unabhängig von Mobilfunknetzt entscheiden die M2M Controller über den Zutritt und können alle Vorgänge auch protokollieren.

Die zentrale Verwaltung der Zugangsdaten für die Standorte erfolgt durch eine Datenbank (z.B. Microsoft Access) oder hinterlegte Listen. Auf diesem zentralen Server lassen sich auch alle Alarme signalisieren oder die Freigabe manuell erteilen.

Neben den konventionelle Identifikationssystemen kann eine Freigabe und Öffnung über ein Mobilfunkgerät (Handy) erfolgen (z.B. durch SMS mit Passwort und Absenderkennung). 

Diese Lösung erlaubt es insbesondere Zutrittskontrollsysteme an weit entfernten oder mobilen Objekten zu installieren. Zum Beispiel:

  • unbeaufsichtigte Gebäude und Bauwerke 
    • Läger, Lagerräume
    • Garagen
    • Pumpenstationen
    • Wasserwerke
    • Pegelhäuser ...

  • Technik-Container, Technikräume, GSM - Mobilfunkzellen
  • Fahrzeuge
  • mobile Geräte und Maschinen
  • Schranken, Tore